60. Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels

Gewinnerin des Schulentscheids an der Realschule plus Idar-Oberstein gekürt

„Lesen ist eine der wertvollsten Gewohnheiten, die du ausführen kannst. Wenn du liest, tauchst du in eine andere Welt ab. Deine Gedanken werden entfesselt; dein Bewusstsein erweitert. Du lernst dazu, wirst unterhalten oder schaffst es, für einen kurzen Moment aus deiner Realität auszubrechen. Lesen kann befreiend sein. Es kann Spaß machen und deinen Horizont maßgeblich erweitern. Lesen kann dein Leben verändern, dir die Augen öffnen und dich glücklich machen.“ schreibt der Bestseller-Autor Tim Reichel.
Vier Schülerinnen und Schüler der Realschule plus Idar-Oberstein haben das besonders beherzigt, ihre Lieblingsbücher hervorgeholt, fleißig geübt und sich in klasseninternen Wettbewerben als Sieger ausgezeichnet.

Jetzt galt es noch, den Titel des Schulsiegers zu erringen. Vor ihren Klassen und der Jury zeigten sie ihr hervorragendes Können.
Noel Priebe las aus dem Buch „Lenny, Melina, und die Sache mit dem Skateboard“ von Sabine Zett, Tom Strehl aus „Gregs Tagebuch 2: Gibt’s Probleme?“ von Jeff Kinney und Laura Mildenberger aus „Ein Stern für Finja“ von Inge Meyer-Dietrich vor. Leoni Martin konnte sich schließlich mit „Millie feiert Weihnachten“ von Dagmar Chidolue im Schulentscheid durchsetzen und wird die Realschule plus Idar-Oberstein beim Kreisentscheid vertreten.

Alle Schüler durften sich über eine Urkunde und Buchpräsente freuen.

Zu Gast im Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Schülerinnen und Schüler der Integrativen Realschule plus Idar-Oberstein zu Gast im Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Auf den Weg zu einer spannenden und unvergesslichen Wandertour in den Nationalpark Hunsrück-Hochwald machten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b der Integrativen Realschule plus Idar-Oberstein am 10. September.
Nachdem die Klasse unter der Leitung ihrer Lehrerin Katrin Wagenknecht und ihrem Kollegen Oliver Simon am Bahnhof Idar-Oberstein gestartet war, ging es über Türkismühle zum keltischen Ringwall im saarländischen Otzenhausen, wo die Wanderung startete. Begleitet wurde die Gruppe von zwei Rangern des Nationalparks. Im Anschluss an eine interessante Führung im Umfeld des historischen Ringwalls ging es mit Hilfe der Ranger an die Aufgabe, ausschließlich aus natürlichen Materialien aus dem Wald eine Weltkarte auf dem Waldboden zu gestalten.
Die zehn Kilometer lange Tour endete am Abend an der Jagdhütte „Fuchsbau“ in der Nähe von Börfink. Dort wartete bereits Sebastian Schacht, Leiter des Bereichs „Umweltbildung und Naturerleben“ beim Nationalpark Hunsrück-Hochwald, um die Ankömmlinge zu begrüßen und mit ihrem Lager für die kommende Nacht vertraut zu machen. Auf Strom und fließendes Wasser mussten Schüler und Lehrer hier verzichten. Teamwork war gefragt, als die Lehrer und Schüler bei bestem Wetter, umgeben von Wald, ihre Zelte für die Nacht aufbauten. Am Abend ließen die Wanderer den Tag bei einem gemeinsamen Grillen am Lagerfeuer ausklingen.
Am folgenden Morgen brach die 8b nach dem Frühstück und Zeltabbau zur zweiten Etappe ihres Ausfluges auf. Zusammen mit den Rangern stand ein Arbeitseinsatz in einem Waldstück des Nationalparks auf dem Plan. Nach getaner Arbeit folgte die Schlussetappe nach Börfink, von wo aus es mit dem Bus wieder nach Idar-Oberstein ging.
Müde, aber stolz auf die Erfahrungen, Erlebnisse und die Leistungen während der Tour kamen alle nach diesem Klassenausflug der besonderen Art wieder zu Hause an.

Ausflug zur Wetterstation

Am 20. September unternahmen die 6. Klassen einen Ausflug zur Wetterstation der Bundeswehr Idar-Oberstein. Der Ausflug fand im Rahmen des Naturwissenschaftsunterrichts statt, indem das Thema “Wetter“ vorab behandelt wurde. An der Wetterstation lernten die Schüler die verschiedenen Messgeräte kennen und konnten sogar selbst Wettermessungen durchführen.
Zum Abschluss durften die Klassen den täglichen Wetterballon steigen lassen.